Ein kleiner Ausschnitt aus einem digitalen Schultag

Die digitale Welt begeistert mich als Person schon seit ich mit 14 Jahren meinen ersten Computer auseinandergeschraubt habe. Seitdem bin ich fasziniert von allem was mit dem Thema Computer und der digitalen Welt zu tun hat und hoffe auch, diese Begeisterung, zumindest ein klein wenig, an meine Schüler*innen weiterzugeben.

Mein digitaler Tag an der Schule beginnt meist gegen 7:15. Nachdem ich mir einen Kaffee gemacht habe, starte ich mit einer Runde durch die digitalen Medien unserer Schule. Dazu gehören Laptops im Lehrer*innenzimmer, ein EDV-Raum mit Computern und ein Klassensatz mobiler Laptops. Ich nutze die ruhige Zeit vor Schulbeginn um zu kontrollieren, ob alles funktioniert und ob alle Laptops ordentlich angesteckt sind, damit sie noch eine halbe Stunde vor Schulbeginn laden können. Sonst kann es nämlich passieren, dass die anderen Lehrer*innen, oder ich selbst, EDV ohne Laptops unterrichten müssen.

Flipped Classroom

Heute habe ich in der ersten Stunde Mathematik in einer 2. Klasse. Die Schüler*innen lernen in dieser Klasse oft mit der Methode „Flipped-Classroom“. Das bedeutet, mein Teamteacher und ich drehen zu Hause kurze Videos zum aktuellen Thema und die Schüler*innen schauen sich dann diese Videos an. Sie erlernen so den Unterrichtsstoff selbstständig und können sich dabei – falls notwendig – ein Video auch mehrmals ansehen, nicht nur in der Schule sondern auch zu Hause oder anderswo. Bereitet ein Thema also noch Schwierigkeiten, kann die Erklärung beliebig oft abgespielt werden. Vor der letzten Schularbeit haben mir zwei Schüler ganz stolz erzählt: „Frau Lehrerin, wir haben gestern bei McDonalds gelernt und dabei ihre Videos angeschaut.“

Die meisten Schüler*innen haben einen “Minicomputer”, das Smartphone, immer bei sich, aber um es im Unterricht sinvoll einsetzen zu können, benötigt man Internet. Daran scheitert es aber in der Regel, da die Schüler*innen entweder gar kein Datenvolumen haben, oder es meist schnell aufgebraucht ist. In unserer Schule gibt es für Schüler*innen kein W-Lan um das Smartphone nutzen zu können, deswegen haben die anderen Klassen-Lehrer*innen und ich mobiles Internet gekauft. Damit können die Schüler*innen nun über einen W-Lan Router mit ihrem Handy ins Internet und es so für den Unterricht nutzen.

Roboter im Schulalltag

In der dritten Stunde habe ich EDV mit 12 Schüler*innen, die andere Hälfte wird in dieser Zeit in Mathematik gefördert. Heute mache mit ihnen eine Einführung in das Koordinatensystem. Dazu nutze ich 8 LEGO EV3 Roboter, die die Schule über eine externe Förderung erhalten hat.

Ich finde es schade, dass es für solche innovativen Ideen und Projekte meist kein Budget gibt.

Ich würde das Projekt gerne noch an weitere Schulen bringen, aber derzeit fehlen dazu leider die finanziellen Mittel. Die Schüler*innen müssen den Roboter heute so programmieren, dass er vom Nullpunkt zu einem bestimmten Punkt im Koordinatensystem fährt. Das Koordinatensystem habe ich mit Klebeband auf die Fliesen am Gang geklebt. Jedes Mal wenn sie es schaffen, einen Punkt zu treffen, jubeln die Schüler*innen. Irgendwann wird es dabei so laut, dass die Lehrerin aus der Nachbarklasse herausschaut und mich ermahnt,  ich solle mit den Schüler*innen leiser sein.

EDV-Unterricht mit und ohne Computer

In der vierten Stunde habe ich wieder EDV, aber diesmal ohne Laptops oder Computer. Eine Kollegin hat mich gebeten, den EDV-Raum statt mir zu nutzen, da sie gerne mit ihrer Klasse für ein Referat recherchieren möchte. Hätten wir W-Lan für alle Schüler*innen, wäre ein solcher Tausch wahrscheinlich gar nicht notwendig. Aber ich weiche natürlich ab und an gerne mit meinem Unterricht zurück, damit alle Schüler*innen mit digitalen Medien arbeiten können.

Es wäre schön, wenn wir mehr mobile Laptops hätten, dann könnten meine Kolleg*innen und ich diese leichter und öfter im Unterricht verwenden.

Heute mache ich das beste aus der Situation und nutze die Zeit in der Klasse und unterrichte digitale Grundbildung ohne EDV-Raum. Es geht um das Thema Digitalisierung in der heutigen Welt und wohin sie führen kann. Die Schüler*innen kennen sich in diesem Thema oft besser aus als ich. Heute lerne ich dabei zum Beispiel noch, dass es wohl schon selbstfahrende Koffer gibt.

Zum Abschluss des Tages habe ich noch eine Doppelstunde EDV mit einer zweiten Klasse. Hier beginnen wir immer mit 15 Minuten „Calli Clever“. Das ist ein kindergerechtes Programm, mit dem man das 10-Finger-System üben kann. Ich mache am Beamer mit, um die Schüler*innen zu motivieren und zu zeigen, dass auch ich immer wieder üben muss und Fehler mache. Mittendrin schreit ein Schüler: „Frau Lehrerin, ich habe weniger Fehler als Sie! Sie sollten mehr üben“. Über diese Aussage muss ich lachen und die anderen Schüler*innen freuen sich mit.  Danach ist das Thema „Social Media“ dran. Dazu recherchieren die Schüler*innen Informationen zu ihrer Lieblingsplattform und gestalten ein digitales Plakat mit PowerPoint. Zum Schluss drucken wir die Plakate bunt aus und kleben sie ins EDV-Heft. Die Schüler*innen sind so begeistert, dass sie noch beim Hinausgehen darüber diskutieren, welche Plattform am besten ist.

Zum Abschluss des Tages drehe ich noch eine Runde im EDV-Raum und schaue, ob alle Laptops wieder gut verstaut und angesteckt sind.

Dabei komme ich ein wenig ins Träumen und stelle mir eine Schule vor, an der alle Schüler*innen einen W-Lan-Zugang haben, eine Schule, an der wir mehrere Klassensätze an Tablets und so viele Laptops haben, dass ich sie ohne Probleme jederzeit verwenden kann.

Ein schöner Traum.

Die Autorin ist Lehrerin an einer NMS in Wien.

 

Diese Beiträge könntest du auch interessant finden:

Das digitale Dilemma

Ein Schultag im Zeitraffer

Zwischen zwei Welten

Lehrer*innenalltag

Ein Kommentar zu „Ein kleiner Ausschnitt aus einem digitalen Schultag

  1. Liebe Frau Lehrerin!

    Danke für diesen erheiternden und spannenden Einblick in Ihren digitalen Schulalltag!

    Vielleicht möchten Sie uns am 20. Mai bei dem Bildungskongress „Wir lernen jetzt selbst!“ besuchen?

    Ziel des Kongresses ist es, selbständiges Lernen von Schülerinnen und Schülern mit digitalen Lernmedien in einem Lernbüro-Setting weiterzudenken und Chancen aufzuzeigen. Nähere Infos finden Sie hier:
    https://wasjetzt.net/bildungskongress-zu-lernbueros-wir-lernen-jetzt-selbst/

    Wir würden uns über Ihr Kommen sehr freuen! – Gerne auch mit Ihrer Schulklasse und/oder Kolleginnen und Kollegen.

    Mit herzlichen Grüßen
    Katharina H. / wasjetzt.net

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s